Bastardmakrele

Bastardmakrele

Die Bastardmakrele ist ein silberfarbener Fisch, der in Schwärmen lebt und in nördlichen Gewässern von der Nordsee bis zum Nordmeer vor Nord-Trøndelag vorkommt. Saison ist hauptsächlich von August bis Oktober.

Art

Trachurus trachurus – Bastardmakrele

Familie

Carangidae – Familie der Stachelmakrelen

Produkte

• Frisch
• Tiefgefroren
• Geräuchert
• Konserve

Größe

Maximal 40 cm und 1,6 kg

Verbreitung

Im Nordostatlantik ist die Bastardmakrele von Afrika über das Mittelmeer, dem Schwarzen Meer und dem Skagerrak bis rund 66 ºN verbreitet.

Saison

August - Dezember

Nahrung

Bodentiere im Winter und Plankton, Fischbrut, Hering, kleine Sprotten und Oktopusse im Sommer.

Namen in anderen Sprachen

Latein: Trachurus trachurus
Norwegisch: Hestmakrell
Französisch: Chinchard
Deutsch: Bastardmakrele
Dänisch: Hestemakrel
Spanisch: Jurel
Finnisch: Piikkimakrilli
Griechisch: Savrídi
Italienisch: Suro
Isländisch: Brynstirtla
Japanisch: Muroaji
Niederländisch: Horsmakreel
Portugiesisch: Carapau
Polnisch: Ostrobok
Schwedisch: Taggmakrill
Türkisch: Istavrit
Serbokroatisch: Trnobok

Nährstoffgehalt je 100 g Bastardmakrele (verzehrbarer Anteil):

Energie:

974 kJ / 232 kcal

Nährstoffe:

Eiweiß: 18,7 g
Fett: 15,8 g
Gesättigte Fettsäuren: 4,5 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren: 6 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 3,2 g
Omega-3-Fettsäuren: 0 g
Cholesterin: 52 mg

Vitamine:

Vitamin E: 1,2 mg
Folat: 7 µg
Riboflavin: 0,15 mg
Vitamin B12: 6 µg

Mineralstoffe:

Eisen: 1,4 mg
Selen: 0,1mg

Mehr Informationen zum Nährstoffgehalt finden Sie (auf Englisch) unter

www.nifes.no/en/prosjekt/seafood-data

Quelle:

NIFES

 

Biologie

Die Bastardmakrele ist an ihren plattenartigen Schuppen entlang der Seitenlinie gut erkennbar. Sie hat lange, spitze Brustflossen und einen auffälligen dunklen Fleck am hinteren Rand des Kiemendeckels. Die Bastardmakrele bevorzugt warme Gewässer und lebt pelagisch in Schwärmen in Tiefen zwischen 0 und 100 m. Im Winter ernährt sie sich von Bodentieren, im Sommer von Plankton, Fischbrut, Hering, kleinen Sprotten und Oktopussen.

Im Nordostatlantik ist sie von Afrika bis zur Nordsee weit verbreitet. In den europäischen Fischgebieten gibt es drei Bestände, die nach ihren Laichgegenden benannt wurden: den westlichen, den südlichen und den Nordsee-Bestand. Der südliche Bestand laicht vor der Küste Spaniens und Portugals, der westliche Bestand westlich von Irland und Großbritannien, der Nordsee-Bestand in der südlichen Nordsee. Nach dem Laichen wandert die Bastardmakrele zur Nahrungssuche in die Nordsee und das Nordmeer.

Fischfang

Die norwegische Fischerei von Bastardmakrelen findet in der Nordsee und dem Nordmeer statt, die Hochsaison ist von August bis Oktober. Als Fanggeräte werden meist Ringwaden oder pelagische Schleppnetze eingesetzt.

Nachhaltigkeit

Jedes Jahr liefern norwegische und internationale Forschungsdaten die Grundlage für Empfehlungen zu nachhaltigem Fischfang. Norwegen handelt daraufhin die Quoten mit anderen Ländern aus, die dieselben Bestände fischen. Davon ausgehend teilt das norwegische Ministerium für Handel, Industrie und Fischereien den norwegischen Anteil den norwegischen Fischern zu. Die Behörden vergeben eine Lizenz an alle Beteiligten in der Branche, und Bestimmungen hinsichtlich Quotenzuteilung und Durchführung des Fischfangs werden durch jährliche Vorschriften für jede einzelne Fischart festgelegt (Kontrollvorschriften).

Die Fischerei der Bastardmakrele in der norwegischen Zone unterliegt keinen Quoten. Der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) wertet den Bestand in der Nordsee, im Skagerrak und im Kattegat aus. Der Bestand gilt als gering, aber relativ stabil.

Lebensmittelsicherheit/ Qualitätskontrolle

Die norwegische Fischereibranche unterliegt strengen Auflagen zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit. Das Kontrollsystem umfasst mehrere Behörden und Einrichtungen, die gemeinsam die Erfüllung der Auflagen in allen Stadien der Produktionskette prüfen und beobachten. Die Lebensmittelaufsicht erfolgt durch die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit, das norwegische Nationale Institut für Fisch- und Ernährungsforschung (NIFES), das norwegische Fischereidirektorat und das norwegische Ministerium für Handel, Industrie und Fischereien.

Nährwertangaben

Die Bastardmakrele ist reich an marinen Omega-3-Fettsäuren. Der Fettgehalt schwankt allerdings je nach Saison. Sie ist besonders reich an:

  • Proteinen: Diese sind wichtig für den Aufbau und Erhalt aller Zellen im Körper.
  • Marinen Omega-3-Fettsäuren, die Herz- und Gefäßkrankheiten vorbeugen und für die Entwicklung des Gehirns wichtig sind.
  • Vitamin B12: wichtig für die Produktion neuer Körperzellen, unter anderem von roten Blutkörperchen. Vitamin B12 kann zur Vorbeugung von Anämie beitragen.

Verwendungen

Bastardmakrelen werden von Norwegen primär exportiert, entweder tiefgefroren oder frisch. Sie werden wie Sardinen zubereitet und in Südeuropa frisch oder geräuchert verkauft. Ein großer Teil wird auch in Konserven verkauft. Zusätzlich wird die Bastardmakrele auch in der Produktion von Fischmehl oder Fischöl verwendet.