Focaccia mit Grenadierfisch und frittiertem Rucola

Focaccia mit Grenadierfisch und frittiertem Rucola

Knusprig, warme Focaccia frisch aus dem Ofen, saftiges Fischfilet und für noch mehr Crunch kommt obenauf eine Portion frittierter Rucola: So schmeckt nordisch-italienische Fusion-Küche.

Schwierigkeit Mittel
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Für den Fisch

Für das Brot

Für den Salat

Zubereitung

  1. Frische Grenadierfischfilets (à 160 g) waschen und trocknen. Eventuell noch vorhandene Gräten mit einer Pinzette herauszupfen und die Haut entfernen.

  2. Für die Focaccia die Hefe und den Zucker in 200 ml lauwarmen Wasser auflösen und zugedeckt 15 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Das Mehl sieben und mit dem Salz mischen. Zunächst die Flüssigkeit mit der aufgelösten Hefe unterkneten. Dann die Hälfte des Olivenöls einarbeiten und zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

  3. Den Teig rundherum mit Mehl bestäuben auf einem Bogen Backpapier zu einer quadratischen Platte mit einer Seitenlänge von 20 cm ausrollen. Den Fladen mit dem Backpapier auf ein Backblech legen. Die Rosmarinnadeln abzupfen und fein hacken. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit dem restlichen Olivenöl bepinseln und mit Rosmarin bestreuen. Im heißen Ofen etwa 25 Minuten goldbraun backen.

  4. Den Rucola waschen und trocknen. Das Sonnenblumenöl in einem Topf oder einer Fritteuse auf etwa 175 °C erhitzen und den Rucola portionsweise darin frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

  5. Fischfilets salzen, pfeffern und in Mehl wenden. Überschüssiges Mehl abklopfen und die Filets in Butterschmalz von beiden Seiten jeweils etwa 3 Minuten goldbraun braten.

  6. Zum Anrichten die Focaccia vierteln, aufschneiden und mit Grenadierfischfilets belegen. Den frittierten Rucola darüber verteilen und die Focaccia zusammengeklappt servieren.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München