Klippfisch im Paperbark

Klippfisch im Paperbark

Das Garen in Pergament gehört zu den klassischen Zubereitungsarten von Fisch. Mit dem exquisiten Gewürzöl nimmt der ohnehin schmackhafte Klippfisch leckere Aromen an und passt perfekt zu bissfest gegartem Gemüse oder einem bunten Salatbouquet.

Schwierigkeit Einfach
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Zubereitung

  1. Den getrockneten und gesalzenen Klippfisch 24 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Dabei das Wasser mehrmals wechseln. Anschließend den Fisch abtrocknen.

  2. Melisse und Thymian waschen und trocken tupfen. Die Blätter zupfen und hacken. Den Szechuanpfeffer im Mörser fein mahlen und zusammen mit den Kräutern in das Olivenöl rühren. Den Fisch mit dem Gewürzöl bestreichen und kurz marinieren lassen.

  3. Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

  4. In der Zwischenzeit die Lauchzwiebeln waschen, abtrocknen und in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und ebenfalls in feine Streifen schneiden.

  5. Paperbark lässt sich einsetzen wie Pergamentpapier oder Backpapier. Vier Paperbark-Blätter ausrollen und die Zwiebelstreifen vermengen und mittig darauf verteilen. Den Klippfisch auf das Gemüsebett setzen. Etwas Gewürzöl darüber verteilen und fest in die Paperbark-Blätter einwickeln. Dabei die äußeren Enden jeweils nach innen einschlagen. Mit Küchengarn fixieren.

  6. Die Paperbarks im Backofen etwa 10 Minuten garen. Anschließend 1–2 Minuten im ausgeschalteten und geöffneten Backofen ruhen lassen. Die Paperbarks auf vorgewärmten Tellern anrichten und erst am Tisch öffnen.

  7. Das Salz im Mörser grob zerstoßen und in einem Schälchen separat zum Fisch reichen.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München