Terrine vom Schellfisch

Terrine vom Schellfisch

In Scheiben angerichtet und mit Dill oder Petersilie serviert, ist diese Schellfischterrine nicht nur ein wahrer Gaumenschmaus, sondern auch ein echter Hingucker auf jeder Tafel!

Schwierigkeit Schwer
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Zubereitung

  1. Den frischen Fisch waschen und abtrocknen. Ein Filetstreifen von (etwa 3 cm Breite, 200 g) als Kernstück der Terrine zurückhalten. Das restliche Schellfischfleisch klein schneiden und mit dem Zitronensaft mischen.

  2. Den Blattspinat waschen und bissfest blanchieren. In Eiswasser abschrecken und zum Trocknen auf Küchenpapier auslegen. Eine Kasten- oder Terrinenform mit Butter einfetten und möglichst faltenfrei mit Frischhaltefolie auslegen. Dabei die Folie an den Rändern etwa 5 cm überstehen lassen. Die Strünke der Spinatblätter herausschneiden oder vorsichtig platt klopfen und die Form mit den Blättern auskleiden. Den zurückbehaltenen Filetstreifen mit Salz und Pfeffer würzen und in die restlichen Spinatblätter einwickeln.

  3. Den Backofen auf 80 °C vorheizen und eine große, mit heißem Wasser gefüllte feuerfeste Form auf die unterste Schiene stellen.

  4. Zucchini und Estragon waschen und abtrocknen. Die Zucchini in kleine Stücke schneiden. Estragonblätter abzupfen und hacken. Anschließend die Schalotten schälen und fein würfeln, dann gemeinsam mit den Zucchinistücken in einer Pfanne mit heißer Butter anschwitzen und abkühlen lassen.

  5. Die ausgekühlte Schalotten-Zucchinimasse mit gewürfeltem Fischfleisch, Estragon und Eigelben fein pürieren. Die Sahne steif schlagen und unter die Fischmasse ziehen.

  6. Den Boden der Kastenform mit Fischfarce bedecken. Dabei darauf achten, dass sich keine Luftkammern bilden. Das mit Spinat ummantelte Filet mittig darauf platzieren, dann die restliche Fischfarce einfüllen und oben glatt streichen. Mit den restlichen Spinatblättern bedecken und die Folie darüber schlagen. Die Form mit Aluminiumfolie verschließen und in dem vorbereiteten Wasserbad etwa 1 Stunde garen. Vor dem Stürzen und Aufschneiden die Terrine vollkommen auskühlen lassen.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München