Petersilienwurzelcrème mit Taschenkrebs-Wan-tan

Petersilienwurzelcrème mit Taschenkrebs-Wan-tan

Petersilienwurzeln erfreuen sich auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit – zu Recht! Sie schmecken würzig und sind vielseitig, ob als Gemüse oder Crèmesuppe, mit Muscheln oder delikatem Taschenkrebs.

Schwierigkeit Mittel
Bewertung abgeben

Zutaten

Anzahl der Portionen

Teig

Für die Suppe

Zubereitung

  1. Den gefrorenen Taschenkrebs über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen, dann waschen und trocken tupfen.

  2. Den Taschenkrebs in kochendem Salzwasser etwa 10 Minuten garen, sofern er nicht vorgegart ist. Das Krebsfleisch aus Beinen und Scheren lösen und fein würfeln.

  3. Für die Suppe Petersilienwurzeln und Kartoffeln schälen und klein schneiden. Den Knoblauch schälen, zerkleinern und in einem großen Topf in Öl anbraten. Petersilienwurzeln und Kartoffeln hinzufügen und mitbraten. Kokosmilch und Fond angießen, einmal aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen.

  4. Für die Taschenkrebs-Wan-tans die Petersilie waschen, trocken tupfen und die Blätter zupfen. Die Blätter sehr fein hacken. Die Schalotte schälen und fein würfeln, die Paprika waschen, abtrocknen und ebenfalls fein würfeln. Petersilie, Schalotte, Paprika und Krebsfleisch mischen und mit Salz abschmecken. Wan-tan-Blätter auslegen und an den Rändern dünn mit kaltem Wasser bestreichen. Je einen Teelöffel Füllung in der Mitte der Teigblätter platzieren und den Teig darüber verschließen. Ränder leicht andrücken.

  5. Das Öl auf etwa 180 °C erhitzen und die Wan-tans etwa 2 Minuten darin frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

  6. Die Petersilienwurzelsuppe fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und in vorgewärmte, tiefe Teller geben. Je drei frittierte Wan-tan-Taschen darauf setzen und servieren.

© Dorling Kindersley Verlag GmbH, München